Knottenkino

Das Knottenkino in Südtirol

Ein Kino der besonderen Art hat Südtirol mit dem Knottenkino zu bieten. In diesem Kino kann nämlich nicht ein Film angesehen werden, sondern hier ist das Südtiroler Land der Hauptdarsteller.

Oberhalb der Gemeinde Vöran befindet sich auf einem Hochplateau am Rande des Rotsteinkogels ein Freiluftkino. Von diesem Plateau bietet sich ein einmaliger und unverwechselbarer Blick auf das populäre Urlaubsland im nördlichen Teil von Italien. Von hier kann man die Blicke über den grünen Talboden des Etschtals bzw. Burggrafenamtes bis hin zu den Gipfeln der Texelgruppe, zum Penegal und zum Weißhorn schweifen lassen.

Auf dem Hochplateau wurden – wie in einem Kino – 30 Kinosessel (Klappsessel aus Edelstahl und Kastanienholz) aufgebaut, welche auf einer Höhe von 1.465 Metern über dem Meeresspiegel zum Rasten einladen. Von hier kann man in aller Ruhe dieses wunderschöne Urlaubsland bestaunen und je länger man sich mit der Landschaft beschäftigt, desto mehr Einzelheiten kann man erkennen. Zudem zeigt sich die Landschaft je nach Wetterlage, Tageszeit und Jahreszeit unterschiedlich, sodass ein Besuch des Knottenkinos mehrmals zu unterschiedlichen Zeiten empfohlen wird.

Das Knottenkino wurde von Franz Messner, einem Künstler und Metallgestalter aus Klobenstein bereits im Jahr 2000 geschaffen und ist seitdem ein beliebtes Wanderziel der Urlaubsgäste, die in der Gegend von Vöran, Hafling, Meran 2000 und Vöran ihren Urlaub verbringen.

Das Wort „Knotten“ – teilweise auch „Knottn“ bezeichnet – bedeutet im Südtiroler Dialekt „Fels“. Damit wird bereits in der Bezeichnung des Kinos verdeutlicht, dass dieses auf einem Felsen errichtet ist. Bei den Felsen, auf denen das Knottenkino errichtet ist, handelt es sich um weinrote Kuppen, die in dieser Form einmalig sind; diese wurden von Lava und Ascheregen vor Jahrmillionen in dieser Art von der Natur geformt.

Die Wanderung zum Knottenkino

Wanderparkplatz

Zwischen Hafling und Vöran befindet sich ein (kostenpflichtiger) Wanderparkplatz. Bei der Wanderung von diesem Parkplatz handelt es sich um den kürzesten Weg zum Knottenkino.

Von dem Wanderparkplatz nimmt man den Weg Nr. 14 A, welcher zunächst zum Weberhof führt. Vom Weberhof führt der Weg Nr. 14 schließlich zum Knottenkino.

Für diese Wanderung benötigt man etwa eine knappe dreiviertel Stunde Zeit. Für den Hin- und Rückweg sollte man daher etwa 1,25 bis 1,5 Stunden Wanderzeit einplanen.

Wanderung von Vöran

Die Wanderung von Vöran zum Knottenkino beginnt beim Festplatz. Über den Schützenbründlweg (Weg Nr. 12 A), welcher gut markiert ist und nur leicht ansteigend verläuft, geht es durch einen Föhrenwald. Beim Schützenbrünnl, dessen kühles Wasser vor allem an warmen Sommertag für Erfrischung sorgt, führt die Route weiter in Richtung Knottenkino, wobei sich hier dann schon der Rotsteinkogel zeigt, auf dem sich das Freiluftkino befindet.

Das letzte Stück bis zum Knottenkino ist etwas steiler, aber nicht sehr lange. Daher wird hier nochmals eine gewisse Kondition erforderlich.

Für den Hin- und Rückweg von bzw. bis Vöran sollte man eine Wanderzeit von etwa zweieinhalb Stunden einplanen.

Wanderung von Hafling

Von Hafling Dorf führt der Wanderweg zum Knottenkino zunächst über den Weg Nr. 16 zur Leader Alm. Unterhalb vom Weiher Bruggen geht es über den Weg Nr. 11 in Richtung Weberhof. Nach diesem Hof führt schließlich der Weg Nr. 14 zum Knottenkino.

Für den Rückweg nimmt man den gleichen Weg wie für den Hinweg.

Für den Hin- und Rückweg sollte man eine Wanderzeit von etwa vier Stunden einplanen.

Empfehlung – Der Themenweg Knottenkino

Die Kinder des inzwischen verstorbenen Künstlers Franz Messner, der das Knottenkino geschaffen hat, haben weitere zwei Stationen nach den Plänen ihres Vaters geschaffen. Damit wurde das Knottenkino um weitere CSchauplätze“ (Beimstein Knott mit der Installation „Attimo“ und Timpfler Knott) erweitert, von denen sich ebenfalls eine hervorragende Aussicht auf das umliegende Land bietet.

Die einzelnen Stationen bzw. Standorte des Knottenkinos können über den Themenweg Knottenkino erreicht werden. Der Rundwanderweg beginnt an der Seilbahn Burgstall-Vöran (Bergstation) und führt an den Felskuppen Rotstein, Beimstein und Timpfler Knott vorbei. Zunächst führt die Route über den Weg Nr. 1 und Nr. 12 in Richtung Hafling. Beim Eggerhof geht es rechterhand zum Rotstein Knott. Von hier geht es weiter zum Weberhof und über den Schützenbründlweg beim Beimstein Knott zum „Attimo“-Kino. Schließlich geht es wieder über den Schützenbründlweg zum Restaurant „Das Stübele“ und „Grüner Baum“ zum Timpfler Knott mit dem Schattenspiel

Knottenkino

Das Knottenkino in der Gemeinde Vöran

Innerhalb der Südtiroler Gemeinde Vöran befindet sich mit dem Knottenkino ein ganz spezielles Kino. Es handelt sich hierbei nämlich um ein Freiluftkino, von dessen Kinosesseln die einmalige Südtiroler Landschaft bestaunt werden kann. Für den jeweiligen Filmwechsel sorgen die unterschiedlichen Wetterlagen, die Tageszeiten und die die Jahreszeiten, welche dafür sorgen, dass sich die Landschaft in vielen Varianten zeigt.

Das Knottenkino liegt auf einer Höhe von 1.465 Metern über dem Meeresspiegel auf einem Hochplateau des Rotsteinkogels und lockt seit dem Jahr 2000 jährlich zahlreiche Wanderer an, denen hier ein Panorama geboten wird, welches seinesgleichen sucht. Man kann die Blicke vom Etschtal bis zur Texelgruppe, vom Penegal bis zum Weißhorn schweifen lassen. Egal, in welche Richtung man blickt, hier kann man die unverwechselbare Landschaft Südtirols bewundern. Zugleich wird bei diesem einmaligen Ausblick auch klar, weshalb sich dieses Land im nördlichen Teil von Italien zu einem beliebten Urlaubsland entwickelt hat und jährlich von zahlreichen Erholungssuchenden als Reiseziel ausgewählt wird.

Wissenswertes

Das Knottenkino wurde im Jahr 2000 von Franz Messner geschaffen. Franz Messer war ein Künstler aus Klobenstein am Ritten und ist bereits im Jahr 2017 verstorben.

Das Wort „Knotten“ bzw. „Knottn“ bedeutet im Südtiroler Dialekt „Fels“. Die Bezeichnung des Freiluftkinos ist daher auf den Prophyrfelsen des Rotsteinkogels zurückzuführen, auf dem es errichtet wurde.

Allen Gästen, die ihren Urlaub in der Region von Vöran, Hafling, Meran 2000 bzw. der näheren Umgebung verbringen, wird daher eine Wanderung zum Knottenkino bzw. ein Besuch dieses einmaligen Freiluftkinos am Rotstein Knott empfohlen.

Die Kinder von Franz Messner – Verena und David Messner – haben das Werk ihres Vaters weiterentwickelt und weitere Plätze als Freiluftkino rund um Vöran eingerichtet. Auch von diesen Plätzen können Besucher eine traumhafte Aussicht genießen.

Die Wanderrouten zum Knottenkino

Wer zum Knottenkino wandern möchte, der kann zwischen verschiedenen Wanderrouten wählen.

Wanderparkplatz zwischen Hafling und Vöran

Auf der Verbindungsstraße von Hafling nach Vöran befindet sich etwa auf halber Strecke ein kostenpflichtiger Wanderparkplatz. Von diesem Wanderparkplatz kann man auf dem kürzesten und auch leichtesten Weg das Knottenkino erreichen.

Die Wanderroute führt von Wanderparkplatz über den (gut beschilderten) Weg Nr. 14 A zum Weberhof und von diesem zum Knottenkino.

Von Wanderparkplatz ist das Knottenkino in etwa 45 Minuten zu erreichen.

Wanderroute von Hafling

Wer von Hafling Dorf zum Knottenkino wandern möchte, der muss zunächst den Weg zur Leader Alm (Weg Nr. 16) nehmen. Das nächste Wegstück führt über den Weg Nr. 11 (unterhalb vom Weiher Bruggen) in Richtung Weberhof. Das letzte Wegstück führt über den Weg Nr. 14 zum Knottenkino.

Für die einfache Wegstrecke benötigt man von Hafling Dorf zum Knottenkino etwa zwei Stunden.

Wanderroute von Vöran

Von Vöran beginnt die Wanderung zum Knottenkino beim Festplatz und führt über den Schützenbründlweg (Weg Nr. 12 A) zunächst nur leicht ansteigend durch einen Föhrenwald. Eine markante Stelle auf dieser Wanderroute ist das Schützenbrünnl. Auf dem Wegstück, nachdem man das Schützenbrünnl erreicht hat, ist schon der Rotsteinkogel – also der Berg, auf dem das Knottenkino errichtet wurde – zu sehen. Der letzte Wegabschnitt (hierbei handelt es sich um jedoch nur um ein kurzes Stück) zum Knottenkino verläuft etwas steiler.

Für die einfache Wegstrecke benötigt man von Vöran zum Knottenkino etwa eineinhalb Stunden.

Der Themenweg

Alle Wanderfreunde, die nicht nur das Knottenkino am Rotstein Knott – also das originäre Knottenkino – erwandern und zugleich die Aussicht von mehreren Schauplätzen möchten, dem wird die Rundwanderung über den Themenweg empfohlen. Im Rahmen dieses Themenweges werden auch der Beimstein Knott mit seiner Installation Attimo und der Timpfler Knott erreicht.

Der Themenweg, der als Rundwanderweg angelegt ist, startet bei der Bergstation der Seilbahn Burgstall-Vöran. Von der Bergstation führt der Weg zunächst über den Weg Nr. 1 und Nr. 12 (in Richtung Hafling) zum Rotstein Knott, bei dem sich das originäre Knottenkino befindet.

Von Rotstein Knott führt der Weg wieder zurück zum Weberhof und über den Schützenbründlweg (Weg Nr. 14) weiter zum Beimstein Knott. Bevor man den Festplatz erreicht, zweigt rechterhand der Weg zum „Attimo“-Kino ab.

Vom Beimstein Knott geht es wieder zum Schätzenbründlweg zurück und schließlich zum Restaurant „Das Stübele“ und „Gasthof Grüner Baum“. Unterhalb dieser zwei Restaurants führt die Route in Richtung Obertimpflerhof weiter zum Timpfler Knott, wo sich auch das Schattenspiel „Wolf“ befindet.

Vom Timpfler Knott geht es über den ausgeschilderten Weg zurück Startpunkt.

Weitere Artikel zum Thema:

Marling, eine kleine Gemeinde bei Meran

Wolf. Von diesem letzten Freiluftkino geht es schließlich wieder zurück nach Vöran.

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 29 Gäste und keine Mitglieder online